Seite auswählen

Woche 25/2016: Hollywood in den frühen Fünfzigern. In einem der großen Filmstudios ist Eddie Mannix der Mann für alle (Problem-)Fälle. Allerdings gibt es Tage, an denen auch er an seine Grenzen stößt. Als der Star des Prestigeprojekts „Hail, Caesar!“ entführt wird, die Dreharbeiten unterbrochen werden, und sich ihm gleich zwei sensationshungrige Journalistinnen auf die Fersen heften, behält er die Nerven. Doch schnell kommen weitere Herausforderungen auf ihn zu, und sie ziehen immer außergewöhnlichere Schritte nach sich.

Die Oscar-Preisträger Joel und Ethan Coen verneigen sich zum zweiten Mal nach „Barton Fink“ mit einer bitterbösen, klugen und gut beobachteten Komödie über das „goldene Zeitalter Hollywoods“ vor dem Studiosystem von einst, geben der Realität aber in gewohnter Coen-Manier einen surrealen Dreh. Die ewig innovativen US-Brüder („No Country for Old Men“) konnten für ihren leichten Gute-Laune-Film Stars wie George Clooney, Josh Brolin, Scarlett Johansson, Tilda Swinton und Jonah Hill vor die Kamera locken.